< Academy

Laserschweißen von Stahl und Metallen: Vorteile und Bedienung

Laserschweißen in einer Automobilzulieferindustrie

Laserschweißen ist eine Technik, bei der ein Laserstrahl verwendet wird, um verschiedene Metallelemente zu verbinden. Die Laserquelle erzeugt genügend Wärme, um Metalle miteinander zu verbinden, und dieser Prozess wird in verschiedenen Bereichen eingesetzt, darunter in den folgenden Sektoren: Automobil, Werkzeuge, Haushaltsgeräte, Luft- und Raumfahrt, Marine, Goldschmiede usw.

Beim Laserschweißen werden zwei Teile aus dem gleichen Material ohne Zusatzwerkstoff verbunden. Wenn hingegen zwei Teile mit einem Bindemittel verbunden werden, spricht man von Hartlöten.

Die Vorteile des Laserschweißens

  • Der Laser ermöglicht das Zusammenschweißen verschiedener Metallmaterialien, die durch konventionelles Schweißen verbunden werden können, aber die Verwendung dieser Technik bietet viele Vorteile.

Das Laserschweißen ist sowohl hinsichtlich der Qualität des Endergebnisses als auch hinsichtlich der Bearbeitungsgeschwindigkeit überlegen und ermöglicht daher auch große Kosteneinsparungen.

Die Vielseitigkeit des Lasers ermöglicht es, extrem kleine Schweißnähte oder sehr tiefe Schweißnähte mit maximaler Geschwindigkeit zu erstellen.

Darüber hinaus können Sie mit dem Laserschweißen Materialien verbinden, die mit anderen Verfahren schwer zu schweißen sind, ohne dass Sie dem Untergrund, auf dem Sie arbeiten, Material hinzufügen müssen. Aussehen, das eine große Sauberkeit im Endergebnis ermöglicht und die Schaffung ästhetisch ansprechender Objekte begünstigt.

Zu den für das Laserschweißen geeigneten Materialien zählen unter anderem:

  • gehärteter Stahl und Edelstahl,
  • Aluminium,
  • Bronze,
  • Titan,
  • Kupfer.
Ein weiterer Vorteil des Laserschweißens besteht darin, dass nach Abschluss der Bearbeitung keine weiteren Wärmebehandlungen erforderlich sind und somit die Toleranzen und Geometrien des verwendeten Materials unverändert bleiben.

Gleichzeitig ist das Laserschweißen ein heikles Verfahren, das im Falle eines manuellen Prozesses vom Bediener der Laseranlage ausreichende Kenntnisse erfordert, der über eine umfassende Ausbildung verfügen muss, um die Maschinen perfekt einzustellen und auszurichten die Elemente, die millimetergenau verschweißt werden.

Der Laser bietet sich jedoch für sehr hohe Prozessautomatisierungen an, die Arbeitskosten fast vollständig vermeiden und die Qualität und Wiederholbarkeit des Prozesses deutlich erhöhen können.

Nahaufnahme Laserschweißgerät zum Laserstahlschweißen

So funktioniert das Laserschweißen von Stahl und Metallen

Die Funktionsweise des Laserschweißens basiert auf der Erzeugung eines kohärenten und fokussierten Lichtstrahls hoher Intensität, der auf einen bestimmten Punkt gerichtet wird.

Auf diese Weise verschmilzt der Balken die beiden zu verbindenden Teile oder Materialien, wodurch eine saubere Schweißverbindung mit einer sauberen, dünnen und widerstandsfähigen Linie entsteht, was einen Qualitätsvorteil gegenüber dem herkömmlichen Schweißen darstellt.

Die Leistungskonzentration des Laserstrahls ist so hoch, dass er Metalle in Sekundenbruchteilen schmelzen kann.

Die am häufigsten verwendeten Laserquellen zum Laserschweißen von Stahl und anderen Metallen sind:

  • Glasfaser,
  • CO2-Laser,
  • Laserdiode,
  • Festkörperlaser Nd: YAG.

Alle diese Technologien ändern und aktualisieren sich ständig.

Da der Laserstrahl die Energie direkt auf die Atome des Metalls überträgt, muss der Bediener beim manuellen Laserschweißen die Fähigkeit des Materials berücksichtigen, den Strahl und die sogenannte einfallende Strahlung zu absorbieren.

Für weitere Informationen lesen Sie -> Arten des Laserschweißens: vom Induktionsschweißen bis zum Schlüsselloch

< Zurück